Home Projekte Publikationen Software-Entwicklung Lehrtätigkeit Beruflicher Lebenslauf
Das Programm KEPP berechnet die statische Traglast eines ungünstigst  vorverformten, seitlich elastoplastisch gebetteten Mikropfahles unter einer  zentrischen Normalkraft. Als Querschnitte kommen GEWI-Pfähle, duktile  Rammpfähle oder ähnliche in Frage.  Das elastoplastische Bettungsgesetz spiegelt in guter Näherung die stützende  Wirkung weicher bindiger bzw. organischer Böden, deren Verhalten in erster Linie  durch die undränierte Kohäsion cu  bestimmt wird.  Neben der Bestimmung der Traglast offeriert das Programm auch eine Bemessung  nach dem Teilsicherheitskozept der neuen Europäischen Normen (EC3 und EC7).   Ein elastisch gebetteter Druckstab (Mikropfahl) weist im Idealfall eine regelmäßige,  meist kurzwellige Knickfigur auf. Zur Bestimmung der Traglast wird diese Figur als  Imperfektionsmuster gewählt.   Grundlage für dieses Programm bildet ein Druckstab, welcher am Kopf- und  Fußpunkt gelenkig gelagert ist (horizontale Verschiebung w = 0).  Ein mechanisch gleichwertiger Fall liegt vor, wenn der Stab am Kopfpunkt zwar  horizontal verschieblich, jedoch drehbehindert geführt wird (volle Einspannung). Die  Gleichungen stimmen exakt, wenn der Stab hinreichend lang ist (Knickfigur mit  mehreren Halbwellen).  Die Imperfektionsamplitude e0 des Pfahls wird entweder durch   1. Auswahl der Knickspannungslinie nach EC 3, Tabelle 6.2  oder durch  2. explizite Vorgabe einer Krümmung   definiert.  Im Fall 2 wird das Verhältnis Halbwellenlänge zu Stich   LHw/e0  explizit fixiert.  Der seitliche Bodenwiderstand q (kN/m) folgt näherungsweise einem bilinearen  Gesetz, welches durch zwei Parameter bestimmt ist. Der sogenannte Fließdruck qf  markiert den plastischen Bodenwiderstand. Er wird durch die undränierte Kohäsion  sowie der Pfahlquerschnittsform geprägt (siehe Wimmer/Ofner/Ettinger 2007). Der  Verformungswert wy definiert den Übergang des elastischen zum plastischen Ast der  Arbeitslinie. Die Beiwerte werden vom Programm vorgeschlagen, können jedoch im  Einzelfall in den angeführten Grenzen schwanken.  Für den cu-Wert  ist im Fall einer Traglastberechnung der Mittelwert cu,m , im Fall  einer Bemessung der charakteristische Wert cu,k einzusetzen.
Screenshots
Systemdaten Pfahl + Bettung Auswahl Pfahlquerschnitt Traglastberechnung Parameterstudie für undrainierte Kohäsion cu Bemessung nach EC 3 bzw. EC 7